Nachhaltigkeit - Ulm

Titelbild: annca, Pixabay

ABFALL

Abfall

Bild: Mabel Amber, Pixabay

Unverpacktes in Ulm einzukaufen bedarf im Moment noch Expertenwissen. Gefäße selber mitbringen (Bäcker, Obstnetze, etc.) ist vielfach möglich und immer eine Frage wert.

Vermeiden:

  • Unverpackt einkaufen
  • Weniger konsumieren
  • Verschenken statt wegwerfen
  • Reparieren und Upcyceln
  • Mehrweg statt Einweg
  • Refill - Flasche oder Kaffeebecher mitbringen und aufüllen lassen

Kreislaufwirtschaft / richtiges Entsorgen:

  • Entsorgungsbetriebe Ulm [Link]

Gute Sammlung von Terminen rund um das Reparieren / Tauschen / Schenken:

  • Termine zur Abfallvermeidung EBU [Link]
  • Brauche ich das wirklich? - vor dem Kaufen
  • Kann man das noch reparieren? - Bevor es wegkommt
  • Kann das noch jemand brauchen? - Vielleicht hat noch jemand Freude daran
  • Kann man das noch für etwas anderes brauchen? - Zeit für Upcycling Ideen

BIO

Bio

Bild: Free Photos, Pixabay

Regionales in Bioqualität - aber nicht zertifiziert. Gerade kleine regionale Manufkturbetriebe legen oft großen Wert auf die Produktionsumstände, sind aber aufgrund der Aufwände nicht zertifiziert. Hier lohnt sich oft ein Nachfragen. Zumal regionale Ware immer ökologisch bei den Transportwegen punktet.

Lebensmittel / Alltagsbedarf:

Mindestens ein halbes Dutzend Bioläden für Lebensmittel gibt es in Ulm und Neu-Ulm. Dazu noch das entsprechende Ergänzungsangebot der regulären Supermärkte und Discounter. Wer sucht wird fündig in Ulm!

Kleidung:

Biologisch produzierte Kleidung ist schon schwieriger zu finden. Bei manchen Häusern ist dies unter Umständen im Programm zu finden. Wer sicher gehen will, besucht besser Ulms explizite Geschäfte für faire und ökologische Kleidung - hier steht nicht nur das Rohmaterial sondern viel mehr die gesamte Herstellungskette unter Beobachtung. Im Zweifelsfall einfach nachfragen!

Bei biologisch erzeugten Produkten geht man in der Regel von einer weniger schädlichen Auswirkung auf den Konsument als auch für die Produktionsumgebung aus. Also im Sinne der Nachhaltigkeit der Aspekt, dass man die Erde eher "gesund" erhält.
Doch biologisch erzeugte Produkte haben in aller Regel auch eine bessere Klimabilanz und sind daher an sich nachhaltiger (BMU - Link).

BÜCHERTAUSCH

Büchertausch

Bild: bernswaelz, Pixabay

  • Stadthaus Ulm
  • Roxy Ulm
  • Cafe Brettle
  • 3 Bücherschränke in Neu-Ulm (Wiley-Süd, Vorfeld, Wallstraße)
  • Bücherkiste Kelternweg (Eselsberg)
  • Bücherbaum Söflingen
  • Bücherkiste Wiblingen
  • Bücherflohmarkt Haus der Begegnung

Eine gute Karte mit weiteren Infos gibt es unter: www.lesestunden.de

Für den Büchertausch stehen in Ulm und Umgebung zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung: Tauschschränke in verschiedensten Einrichtungen und frei zugängliche Stromverteilerkästen und Telefonzellen. Ein Buch kann ja durchaus mehr als einmal gelesen werden und warum teuer neu kaufen, wenn man es einfach tauschen kann. Updates und Korrekturen gerne unten in den Kommentaren oder via Email.

CHALLENGE

Challenge

Bild: Ryan McGuire, Pixabay

  • Ein Jahr ohne neue Kleidung zu kaufen
  • Eine Woche vegetarische oder vegane Ernährung
  • Ein Wochenende ohne Auto
  • Nächster Urlaub ohne Flug
  • Vier Wochen nichts kaufen, das nichts mit Essen oder Trinken zu tun hat
  • Was auch immer Du Dir vorstellen kannst...

Eine Challenge kann als spielerische Herausforderung betrachtet werden, Dinge auszuprobieren. Oftmals ist es eine gewisse Umprogrammierung unserer Gewohnheiten, die für eine Änderung des Lebensstils erforderlich ist. Bei der Challenge kann man sich gezielt auf einen Aspekt konzentrieren und die Auswirkungen auf sein Leben erproben.

DOWNSHIFTING

Downshift

Bild: bohemienne, Pixabay

Als Downshift bezeichnet man einen Verzicht auf Karriere zugunsten eines Gewinns an Lebensqualität. Frei nach dem Motto: Was nützt mir all das Geld, wenn mein Leben, die Familie oder gar die Gesundheit darunter leidet.

Umgekehrt kann man Downshifting auch als Ansatz zu mehr Nachhaltigkeit begreifen. Je mehr ich mich von meinem Konsumbedarf befreien kann, desto weniger bin ich darauf angewiesen, so hart dafür zu arbeiten. Gleichzeitig senkt sich der ökölogische Fußabdruck, quasi als Nebenprodukt. Emotionaler Wohlstand statt materieller Wohlstand! Eine gute Idee?

Einen Gang zurückschalten, so die Übersetzung aus dem Englischen, kann man auch als Lebensansatz begreifen. Weniger kaufen, weniger verdienen müssen, weniger Stress - oder so.

ENERGIEBERATUNG

Energieberatung

Bild: Couleur, Pixabay

ENGAGEMENT


Der Austausch mit Gleichgesinnten, Zusammenarbeit an gemeinsamen Zielen: Du bist nicht allein in Ulm. Dabei sind die Möglichkeiten in Ulm sehr verschieden, also für jeden etwas dabei.

FAIR TRADE

Fair Trade

Bild: Rudy and Peter Skitterians, Pixabay


Seit jeher ist der gesamte Herstellungsprozess ein wichtiger Aspekt der Fair-Trade Bewegung. Auch wenn hier Bio-Zertifizierung eher ein zweitrangiges Thema ist. Unter dem Link findet sich eine tolle Liste regionaler Einrichtungen und Geschäfte, die sich hier engagieren.

FOODSHARING

Foodsharing

Bild: Deborah Breen Whiting, Pixabay


Lebensmittel retten! Das ist die Mission der Foodsharer. Warum Ungewolltes oder Überproduziertes wegwerfen, wenn man es mit anderen Teilen kann?

FREE YOUR STUFF - Verschenken

Free Your Stuff - Verschenken

Bild: Jonny Lindner, Pixabay

  • free your stuff Gruppe Ulm auf Facebook
  • Verschenken auf dem Flohmarkt
  • Kleidertausch
  • zu Verschenken Rubrik auf Ebay Kleinanzeigen
  • Kiste im Flur oder vor dem Haus "zu verschenken"

Schenken und beschenkt werden ist so ein Ding in der Familie oder unter Freunden? Blödsinn. Weg mit der Erwartungshaltung Geld für alles zu bekommen und keine Scheu vor der Frage: Mag mir jemand etwas schenken? Das sind die Gedanken der Free your Stuff Welt. Das spart Geld und Resourcen und vermeidet Abfall. Gratis dazu gibt es ein Gefühl der Erleichterung und oft ein dankbares Lächeln für den Gebenden. Oder das Gefühl der Dankbarkeit beim Empfänger.

Zehntausend Dinge, so der Bestitz des Durchschnittdeutschen. Gerade mall auf 50 schaffen es die Ambitionierten unter den Minimalisten. Wo liegt die Komfortzone für Dich? Kann es nicht auch befreiend sein, sich von dem Unnötigen zu trennen?

GASTRONOMIE

Gastronomie

Bild: buffetcrush, Pixabay

Es ist unumstritten, daß Gastronomie mehr oder weniger nachhaltig wirtschafen kann und auch verschieden klassige Produkte anbietet. Allerdings gibt es hier oft keine eindeutigen Labels, die zu einfachen Entscheidungen verhelfen. Das einzig bekannte "greentable"-Siegel hat noch keiner der Ulmer Betriebe ergattert.

  • regionale und saisonale Angebote
  • Fair Trade und Bio Getränke und Rohstoffe
  • vegetarische und vegane Gerichte in der Auswahl
  • gesunde Ernährung
  • nachhaltige und artgerecht erzeugte Rohstoffe
  • Abfallvermeidung

Bleibt also nur die Speisekarte nach Statements zu durchsuchen, nachzufragen und auf die Empfehlungen von Freunden zu hören.

LEIHEN UND TAUSCHEN

Warum etwas besitzen, wenn man es nur für beschänkte Zeit benötigt? Komerzielle Anbieter haben fast alles was man braucht auch als Leihangebot: vom Gartengerät bis hin zum Auto und Transporter. Daneben ist auch die gute alte Nachfrage bei Nachbarn und Freunden immer einen Versuch wert.
Tauschen ist eine andere Idee. Ob Warentauschbörse oder Kleiderkreisel, hier lohnt es sich immer wieder nach den Terminen in der Region ausschau zu halten.

MOBILITÄT


Es gibt vielfältige Wege sich in der Region Ulm fortzubewegen. Lass Dich im öffentlichen Nahverkehr chauffieren, dieser punktet mit einer sehr guten App. Oder probiere es einmal mit Carsharing. Das Radwegenetz der Region ist stattlich und einzelne Firmen des Industriegebietes Donautal organisieren eine Mitfahrapp für die Mitarbeiter.

REGIONALPRODUKTE

Kurze Transportwege, saisonale Ware - Regionales sammlt in vielen Aspekten Punkte in der ökologischen Nachhaltigkeit.
Neben Regionalshops und regionaler Ware im Supermarkt bieten vor allem Wochenmärkte und Hofläden guten Zugang zu regional erzeugten Produkten. Hier empfiehlt sich aber oft genaueres Hinsehen und Nachfragen, damit die Ware nicht doch vom Großmarkt stammt.

REPARIEREN UND UPCYCLING

Warum wegwerfen, wenn man es doch reparieren oder etwas Neues daraus machen kann. Neben kommerziellen Anbietern gibt es dazu ein buntes soziales Engagement zu diesen Themen.

SECOND HAND

Produkte mit einem möglichst langem Lebenszyklus haben eine gute Ökobilanz. Wenn es der Vorbesitzer nicht mehr braucht, so freut sich vielleicht eine zweite Hand über die guten Stücke.
Neben einem guten halben Dutzend kommerzieller Anbieter gibt es etliche Second Hand Läden mit sozialem Engagement, die hier gelistet sind.
Nicht zu vergessen sind natürlich die zahlreichen Flohmärkte der Region, auf denen Gebrauchtes über den Tisch geht.