Ulm - Little Planets, Löcher und 360° Panoramen

Little Planet - Wilhemshöhe Ulm

Photographie bietet die verschiedensten Spielarten. Ein eher technischer Weg sind 360° Panoramen und die unterschiedlichsten Verarbeitungsmöglichkeiten dieser.

Neben den interaktiven Darstellungen (LINK: hier), lassen sich aus den Aufnahmen auch kleine Planeten (Little Planets) und "Löcher" mittels Polarkoordinaten-Transformation erstellen.

Grundlage dieser Bilder sind immer mindestens 32 Einzelaufnahmen, die von einem Standpunkt mittels Stativ aufgenommen sind. Danach folgt viel Rechenarbeit am Computer. Für Interessenten habe ich den groben Workflow am Ende des Artikels gelistet.



360° Panoramen erstellen / Little Planets erstellen / "Löcher" erstellen


Grober Workflow Überblick:

Aufnahmen + Grundbearbeitung:
- 360° Panorama aufnehmen: Stativ / besser: zusätzlicher Nodalpunktadapter / 360° Aufnahme - ggfs verschiedene Kameraneigungen / Winkelschritte in Abhängigkeit von Brennweite und Cropfaktor (Hier: Vollformat + 20mm Objektiv -> mindestens 8 Aufnahmen, also 45° Schritte pro Neigung, 3 verschiedene Neigungswinkel)
- Einzelbilder in Lightroom belichten
- 360° Panorama in PTGui stitchen

360° Panoramen:
- Fehlstellen in Photoshop korrigieren (ggfs. Arbeitsfläche erweitern / inhaltsbasiert Füllen)
- Gesamtbelichtung optimieren (LR oder PS)

Little Planets:
- Panorama Editor in PTGui: Projektion / kleiner Planet
- ggfs nochmals Fehlstellen in PS korrigieren

Löcher:
- Panorama in PS zu quadratischem Bild stauchen [Bildgröße]
- Verzerrungsfilter -> "Polarkoordinaten" anwenden
- (PS: wenn man es zwischendurch auch den Kopf dreht, entsteht ebenfalls ein little planet)